Isabella Benz: Hallo Natascha Kribbeler, herzlich Willkommen auf der Autorencouch! Schön, dass du den Weg hierher gefunden hast. Du bist in der Anthologie Eight Shades of Love (mobi; epub) mit einer Kurzgeschichte vertreten. Magst du uns verraten, um was es in deiner Geschichte geht?
Natascha Kribbeler: In „Schneeblüten“ wird erzählt, welche Kraft die Liebe zu entwickeln vermag und wie sie sogar die an Schwermut erkrankte Prinzessin wieder heilt.
Isabella Benz: Das klingt nach einer verträumten, sehr romantischen Geschichte. Ein wenig klingt das ja auch in folgendem Zitat an:

Said und Gilda waren so unterschiedlich wie Tag und Nacht, Hitze und Kälte, Sonne und Mond. Der Liebe jedoch sind solche Unterschiede gleich, unerschrocken führt sie zusammen, was zusammengehört.

Ein wenig hast du deine Protagonisten hier ja schon beschrieben. Kannst du uns trotzdem noch einmal drei Stichpunkte zu ihnen nennen?
Natascha Kribbeler: Sie sind hartnäckig, selbstlos und lebensfroh.
Isabella Benz: Ist das auch etwas, das für dich zur Liebe gehört? Oder wie würdest du Liebe definieren?
Natascha Kribbeler: Liebe ist essenziell, ohne Liebe wäre ein Leben vielleicht möglich, aber nicht lebenswert. Babys, die keine Liebe erhalten, verkümmern und können sogar sterben. Es gibt kaum etwas Wichtigeres als Liebe. Und etwas Schöneres schon einmal gar nicht 🙂
Isabella Benz: Auch in deinem Roman „Die Tränen des Bären“ spielt die Liebe eine zentrale Rolle. Eine Leseprobe aus diesem Werk findet sich hinter deiner Kurzgeschichte. Was hat es denn mit diesem Buch auf sich?
Natascha Kribbeler: Es ist mein neuestes Buch. Jandors Leben gerät an einen Wendepunkt. Seit einer Ewigkeit sucht er nach Tanita, seiner großen Liebe. Nun findet er sie, sagt sich aber von ihr los, um ihr Leben zu retten. Die Frage, was man alles für seine Liebe opfern würde, ist sehr bewegend.
Isabella Benz: Was ist für dich das absolut wichtigste beim Schreiben?
Natascha Kribbeler: Ich brauche einfach nur Ruhe um mich herum. Und schon kann es losgehen …
Isabella Benz: Na, da wünsche ich dir weiterhin genug Ruhe zum Schreiben. Vielen Dank für dieses Interview!
Natascha Kribbeler verrät mehr über sich und ihre Werke auf ihrer Facebook-Seite. Schaut vorbei, folgen lohnt sich!