Autorin: Helen B. Kraft
E-Book: 275 Seiten
Sprache: Deutsch
Amazon
Thalia
Verlag

Bewertung: Amüsant-rasantes Abenteuer mit einer Neuinterpretation der jüdisch-christlichen Mythologie

Shatan, der die Aufsicht über die Höllenkessel hat, bekommt von seiner Herrin Luziferana einen ganz besonderen Auftrag: er soll dessen Tochter Evangelina in die Hölle bringen, denn ihr Ex-Ehemann Jehova plant, das Mädchen zu sich in den Himmel zu holen, wo Luziferana sie niemals wieder sehen wird. Einfach wäre es natürlich, wenn Shatan Evangelina zu einer Schandtat bringt. Nur leider stellt Luziferana die Bedingung, dass Evangelina unversehrt in die Hölle kommt.

Bereits bevor ich das Buch in die Finger bekam, hörte ich eine ganze Menge über dieses Fantasyabenteuer und ich wurde nicht enttäuscht. Die Charaktere sind sehr herzlich, besonders Shatan und Evangelina hat man sehr schnell ins Herz geschlossen. Jeder von ihnen hat seine eigenen Macken. Exzentrisch sind alle, ob dies nun die sexbesessene Luziferana, der leicht dümmliche (hust: Untertreibung!) Erzengel Gavarel ist, die verrückte Lilith oder der dauerbekiffte Josh.

Die Geschichte selbst glänzt durch hektische Verfolgungsjagden und zahlreiche Intrigen, die für spannende Wendungen sorgen. Der Schreibstil ist locker, die Dialoge mitunter heiter. Der Autorin gelingt eine hervorragende Mischung aus Humor und Suspense.

Bevor das hier in eine reine Lobenshymne ausartet, möchte ich noch ein paar Worte als Theologin zu den jüdisch-christlichen Motiven sagen: Helen B. Kraft nimmt kein Blatt vor den Mund. Hätte ich beim Lesen meinen christlichen Glauben als Maßstab genommen, hätte ich an der ein oder anderen Stelle heftig schlucken müssen. Wer das nicht trennen kann, sollte die Finger von diesem Buch lassen. Ich finde es super, weil ich es als Geschichte lese. Aber weder Gott alias Jehova noch Jesus alias Josh kommen in dem Roman sonderlich gut weg. Alle Charaktere in diesem Buch haben „menschliche“ Züge. Es geht der Autorin nicht darum, das Gute böse oder das Böse gut darzustellen. Meines Erachtens spottet sie dem Glauben aber auch nicht.

Ich habe die Geschichte sehr gerne gelesen und möchte sie allen, die Urban Fantasy lieben, wärmstens empfehlen.